Das Zählen des Wildes ist wichtig.
Das wissen alle Jäger*innen.

Denn nur so bekommen sie den Überblick darüber, wo sie sinnvoll eingreifen und wo sie schützen.

Wenn alle Revierinhaber*innen nun ihr Wissen teilen, wissen alle noch mehr. Denn sie sehen, wie sich Populationen verschieben, und machen möglicherweise Gründe dafür aus, die im eigenen oder im Nachbarrevier
liegen.

Wildtiermonitoring Jäger und Hund

Aber es geht um mehr.
Eigentlich geht es um alles.

Denn die Rahmenbedingungen für unsere Jagd werden in der Politik gemacht, und hier zerren viele Interessensgruppen und Einflussnehmer an den politisch Verantwortlichen herum, was Einfluss auf die Hege
und die Jagd haben kann und wird.

Kurz gesagt: Erheben nicht WIR die Populationsdaten im Revier, machen das andere, die sehr viel weniger von dem Stück Land wissen als wir. Die, vielleicht gut gemeint, Tiere schützen wollen, ohne die gesamte
Nahrungs- und Nutzungskette im Blick zu haben.

Das können wir Jäger*innen
in Rheinland-Pfalz
nicht wollen!

Lassen Sie uns heute beginnen.
Jetzt. Sofort.

MEIN REVIER.
MEIN WILD.
MEIN BEITRAG.

Es ist wenig Arbeit und hat doch große Wirkung. Denn wir möchten erreichen, dass unsere Beobachtungen zählen und zur Grundlage politischer Entscheidungen gemacht werden.

Sie zählen.
Wir zählen auf Sie.
Vielen Dank.

Hier können Sie den Bogen zur Flächendeckenden Einschätzung (FE) 2022 herunterladen.

Hier können Sie die flächendeckende Einschätzung (FE) 2022 online ausfüllen.

WILD-Auszeichnung für Rheinland-Pfalz

WILD, das Wildtier-Informationssystem der Länder Deutschlands, liefert Informationen über Vorkommen, Bestandsdichten, Populationsentwicklungen, Gefährdungsursachen und Strategien zur nachhaltigen Nutzung von Wildtierarten in Deutschland. WILD wurde im Jahr 2001 als ein dauerhafter Baustein der ökologischen Umweltbeobachtung vom Deutschen Jagdschutzverband eingerichtet.

Hier können Sie die Ergebnisse des Monitoring-Programms aufgeführt sehen.

Mit den Daten, die WILD erfasst und auswertet, ist ein umfassendes Management der Wildtierarten möglich. Das ist zur Erfüllung der Berichtspflichten im Rahmen internationaler Richtlinien und Biokonventionen von enormer Bedeutung.

Die Homepage von WILD finden Sie hier.

 

Rebhuhnmonitoring

Das Rebhuhnmonitoring Rheinland-Pfalz ist eine Aktion des Landesjagdverband RLP e.V. in Kooperation mit dem Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz (MUEEF). Ebenso ist es Teil des Wildtier-Informationssystems der Länder Deutschlands (WILD). Das WILD liefert Informationen über Vorkommen, Bestandsdichten, Populationsentwicklungen, Gefährdungsursachen und Strategien zur nachhaltigen Nutzung von Wildtierarten in Deutschland. Nur durch aktives Monitoring (z.B. Rebhuhnzählung mittels „Punkt-Stopp-Methode“ oder Feldhasenzählung mittels „Scheinwerfertaxation“) und passive Erfassungen (z.B. „Flächendeckende Einschätzung“) haben die Jäger:innen jederzeit den Überblick über die Wildbestände in ihren Revieren und können somit die oben angesprochenen Hegemaßnahmen zielgenau planen.

Mehr Infos zum Rebhuhnmonitoring finden Sie hier.

Feldhasenzählung

Ein jährlich durchgeführtes Monitoring ist die einzige Möglichkeit, verlässliche Zahlen zur Entwicklung der Populationsdichten unseres Niederwildes zu erhalten. Dazu hat sich die Scheinwerfertaxation (ST) als zuverlässigste Methode zur reproduzierbaren Schätzung der Feldhasenbesätze erwiesen.

Mit dieser, auch im Rahmen des Wildtiermonitorings der Länder Deutschlands (WILD) anerkannten Methode, kann jede/ jeder Jagdausübungsberechtigte auf einfach Art und Weise dazu beitragen, die Informationsgrundlage zur Entwicklung unserer Niederwildbesätze zu verbessern.

Weitere Informationen zur Feldhasenzählung gibt es hier.